Integrative Schmerztherapie

 

eaijhibb

 

Ganzheitliche Medizin bedeutet „sowohl als auch“ !

Neben Kopf- und Rückenschmerzen gehören Schmerzsymptome aller Art mit zu den häufigsten Gründen weshalb Patienten meine Sprechstunde aufsuchen.

Einigen von Ihnen kann durch alleinige Gabe von klassischen Schmerzmedikamenten und Verordnung von Physiotherapie geholfen werden.

Bei vielen Betroffenen jedoch lassen sich die Symptome durch die Schulmedizin alleine nicht ausreichend lindern oder es treten unangenehme Nebenwirkungen auf. So leiden nicht wenige Patienten unter Magenproblemen, Benommenheit, Gewichtszunahme oder allgemeinem Unwohlsein.

Schulmedizinische Befunde haben in meiner Sprechstunde einen großen Stellenwert. Wenn nötig werden auch weitere schulmedizinische Untersuchungen durchgeführt oder empfohlen. Bei manchen Patienten jedoch lässt sich für die Schmerzen auch mit Hilfe modernster technischer Methoden (Röntgen, MRT, CT, Nervenmessung, etc.) keine genaue Ursache ermitteln.

Da die TCM ihre eigenen Methoden zur Diagnosestellung entwickelt hat, ist es jedoch bei vielen Patienten egal, ob bei bereits eine westliche Diagnose gestellt werden konnte oder nicht.

Für beide Patientengruppen kann eine Kombination von westlicher Schmerztherapie mit Traditioneller Chinesischer Medizin und westlichen Naturheilverfahren sehr sinnvoll sein. Je nach Wunsch kann aber auch nur die eine oder andere Behandlungsform angewendet werden.

Der Bedarf an klassischen Schmerzmitteln lässt sich durch die Kombination mit TCM-Medikamenten meistens reduzieren. Diese bestehen aus pflanzlichen Bestandteilen, Pilzen und Muschelkalk und werden individuell auf Grundlage einer Puls- und Zungendiagnose verordnet.

Da sich die meisten Schmerzrezeptoren im Bindegewebe befinden, sind Faszientherapie, Akupunktur und Schröpfen ideale Ergänzungen zur herkömmlichen Physiotherapie. Viele Schmerzpatienten profitieren von einer manuellen Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos (FDM).

Bei manchen Patienten ist auch eine Parallelbehandlung durch einen Osteopathen sinnvoll. Dies kann auf Wunsch  z.B. durch einen meiner Kollegen in der Praxis Felsenburg durchgeführt werden

Der schlechte Allgemeinzustand von chronischen Schmerzpatienten wird häufig mitbegünstigt durch eine Übersäuerung und Mangel an Mikronährstoffen. So führen z.B. die häufig in der westlichen Schmerztherapie verordneten Antidepressiva oft zu einem Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen, was sich als Erschöpfung bemerkbar machen kann.

Einen häufig unterschätzten Einfluss hat aber auch die Ernährung. Westliche Ernährungsmediziner haben mittlerweile bestätigt was in der Trad. Chinesischen Medizin schon lange bekannt ist: bestimmte Lebensmittel fördern Entzündungsprozesse im Körper. Dies spielt z.B. bei Arthrose eine große Rolle.

Bei der sogenannten 5-Elemente-Ernährung liegt das Augenmerk darauf, ob ein Lebensmittel, den Körper z.B. kühlt, verschleimt und wie das vegetative Nervensystem beeinflusst wird. Zur Optimierung des Behandlungserfolges kann also eine Anpassung Ihrer Ernährungsgewohnheiten beitragen.

Bei der Ernährungsberatung berücksichtige ich die neusten Erkenntnisse der westlichen Ernährungs- und Orthomolekularmedizin (Mikronährstoffe).